3. Spieltag:   FSV Empor Löbau FC Oberlausitz Neugersdorf II   3:0 (1:0)

Samstag, 10.09.2011 - 15.00 Uhr
Nach den letzten beiden Pflichtspielniederlagen wollte die Neugersdorfer Reserve im Derby gegen Empor unbedingt punkten. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase hatte der Gastgeber die erste Chance im Spiel, die Marco Nietsch über die linke Angriffsseite nicht erfolgreich abschließen konnte (8.). Der gleiche Spieler setzte nach 15 Minuten einen Kopfball nur knapp über das Neugersdorfer Gehäuse. Die Möglichkeit zur FCO-Führung hatte Roy Meinczinger nach einem Angriff über die linke Außenbahn. Er traf den Ball in Mittelstürmerposition vom Strafraum jedoch nicht voll, so dass die Chance nicht genutzt wurde (17.). Fünf Minuten später schaltete Nehrettig bei einem weiten Abschlag vom Löbauer Torhüter Mättig am schnellsten, erlief sich den Ball und überlistete Kittel im Neugersdorfer Tor (23.). Nach diesen Führungstreffer war der Gastgeber zunächst spielbestimmend auf dem Platz und hatte große Chancen zum Führungsausbau, scheiterte aber immer wieder am gut aufgelegten Neugersdorfer Torhüter, so dass es mit dem 1:0 in die Kabinen ging.
Mit Wiederbeginn bestimmte die Neugersdorfer Reserve für gut 20 Minuten das Spielgeschehen. Wie schon in den letzten Spielen ließ aber die Gefährlichkeit der Offensive zu wünschen übrig. Im Anschluss an einen Freistoß von Christoph Mittag lag dann der Ball doch im Löbauer Tor, der Treffer wurde wegen einer Abseitsstellung aber nicht anerkannt. Ab der 70. Minute kamen die Löbauer wieder besser ins Spiel und erarbeiteten sich weitere Chancen. FCO-Keeper Kittel zeichnete sich ein ums andere Mal aus und hielt damit seine Mannschaft im Spiel. Nach 85 Minuten konnte er jedoch nicht verhindern, dass nach einer turbulenten Szene im Neugersdorfer Strafraum Bahr mit dem Kopf zur Stelle war und den zweiten Löbauer Treffer erzielte. Zwei Minuten vor dem Ende stellte der gleiche Spieler dann den Endstand zum 3:0 her. So fuhr der FCO auch im zweiten Auswärtspunktspiel ohne Tor und ohne Punkt nach Hause.
Dieter Schubert
zur Hauptseite