12. Spieltag Oberliga: VfB Leipzig – OFC 3:1 (1:0)

Sonntag, 3.11.2002
Gegen eine ausschließlich auf Defensive ausgerichtete OFC-Elf hatte der VfB nur zu Beginn Probleme. Schon nach 18 Minuten knackte Elf von VfB-Trainer Dörner das Bollwerk zum ersten Mal: Hannemann, der auffälligste Akteur auf dem Platz, erzielte mit einem 12-Meter-Schuss ins linke Eck die Führung. Danach hätte der VfB weiter erhöhen können. Allein Hannemann scheiterte noch vor der Pause mit zwei guten Möglichkeiten an OFC-Keeper Dolecek (39./44.). Neugersdorf kam vor der Pause nicht ein Mal gefährlich vor das Gehäuse von VfB-Schlussmann Grundmann.
Nach dem Wechsel flachte das Spiel etwas ab, der Tabellenführer nutzte die Feldüberlegenheit zu zwei weiteren Toren: Zunächst vollendete Gunkel nach einem Blessin-Freistoß, der von der OFC-Mauer abgefälscht wurde. Den Endstand stellte Sadlo nach einem Gunkel-Pass in der 68. Minute her. Hoffnung keimte beim OFC kurz auf, als Behring die einzige Großchance für Neugersdorf zum 1:2 nutzte (57.). Auch wenn sich Neugersdorf nach dem Wechsel um mehr Offensivdrang bemühte, blieb der Behring-Konter zum Anschlusstreffer die Ausnahme. Zu deutlich war im Leipziger Bruno-Plache-Stadion der Klassenunterschied innerhalb der Oberliga Süd.

Trainerstimmen:
VfB-Trainer Dörner: "Vor der Halbzeit habe ich guten Fußball gesehen. Da haben wir geschafft, ein gutes Spiel zu machen und uns eine Großzahl von Chancen herausgespielt. Wir haben heute bewiesen, dass wir dort stehen, wo wir hingehören: An der Oberliga-Spitze."

OFC-Trainer Berndt : "Der Leipziger Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung. Meine Mannschaft hat heute zu passiv agiert. Nach der Pause sind wir besser ins Spioel gekommen uund haben gezeigt, dass wir die Klasse halten können."

Bericht von www.mdr.de/sport/fussball_ol zur Hauptseite