28. Spieltag: FV Dresden-Nord – OFC Neugersdorf 0:0

Samstag, 19.4.2003
Der OFC war in die Landeshauptstadt gefahren, um bei den spielstarken Nordlichtern zu punkten. Ein Blick auf die Tabelle zeigt, das unbedingt auch auswärts Punkte geholt werden müssen, um nicht in den Abstiegstrudel gerissen zu werden.
Pünktlich zum Anpfiff öffnete der Himmel seine Schleusen und es begann teilweise recht heftig zu regnen. So blieb manch gut gemeinter Angriff auf dem rutschigen Untergrund nur Stückwerk. Bereits nach drei Minuten gab es einen Freistoß für den OFC. Haasler zog aus 20 m ab. Seinen Schuss boxte der Dresdner Keeper ins Feld zurück. Der Nachschuss, ebenfalls von Haasler, fand sein Ziel aber nicht. In der 10. Spielminute lief Israel in den Strafraum der Gastgeber. Nach Ansicht der zahlreich mitgereisten Fans aus der Oberlandstadt wurde er regelwidrig von den Beinen geholt. Aber der Pfiff von Schiedsrichter Öhme aus Witzschdorf blieb aus. Nach einer viertel Stunde gab es die erste Unsicherheit in der engeren Abwehr des OFC. Einen abgewehrten Ball konnte Havel nicht unter Kontrolle bringen und der Dresdner Scholze angelte sich das Leder und zieht ab. Sein Schuss ging aber knapp über die Querlatte. Fast im Gegenzug sprintete Hecht an der rechten Außenbahn bis an die Grundlinie. Seine immer länger werdende Eingabe konnte Nord-Torhüter Groß gerade noch zur Ecke abwehren. Die anschließende Ecke brachte nichts ein. In der 19. Minute musste OFC-Torhüter Barta nach einem 20-m-Freistoß von Kühne zweimal zupacken. Die größte Chance für den OFC hatte dann Behring nach einer halben Stunde. Er sprintete in ein Fehlabspiel der Hintermannschaft der Gastgeber. Aber sein Schuss konnte gerade noch zur Ecke abgewehrt werden. Die letzten Minuten der ersten Halbzeit bestimmten die Gastgeber das Geschehen. Zunächst prüfte Scholz Torhüter Barta (37.) und dann verhinderte der OFC-Keeper mit einer Blitzreaktion drei Minuten vor dem Pausentee einen Rückstand. Dabei wehrte er einen Schuss von Streiber aus Nahdistanz zur Ecke ab.
Spielszene3
Kurz nach Wiederbeginn ging Israel erneut auf der linken Seite am gegnerischen Strafraum bis zur Grundlinie. Er legte den Ball zurück auf Behring, der den Ball aber nicht im Kasten versenken konnte. Ein guter Spielzug über die Stationen Ladra, Miltzow und Hecht blieb nach 51. Minuten in der Nord-Abwehr hängen. Danach passierte bis zur 70 Minute nicht viel. Die Partie fand meist im Mittelfeld statt und eine Torgefahr war auf beiden Seiten nicht vorhanden. Erst ein Freistoß von Haasler aus 30 m nach 72. Minuten ist wieder erwähnenswert. Zehn Minuten vor Ultimo zog Behring von der Strafraumgrenze ab. Sein Schuss ging aber am rechten langen Pfosten vorbei ins Aus. Eine gute Chance hatte dann Dresden-Nord. Aber bei dem Kopfball von Keutel war Barta erneut auf den Posten. Kurz vor dem Abpfiff wurde Behring von Winkler bedient, der den Ball direkt weiterleitete. Doch Torhüter Groß war auf den Posten und lenkte den Ball zur Ecke. Nachdem dann ein Angriff über die rechte Seite nach einer zu scharfen Eingabe von Miltzow verpufft war, stand das insgesamt leistungsgerechte Unentschieden als Endergebnis fest.
Spielszene2 Spielszene3
Der OFC hatte in der Schlussviertelstunde alles versucht und noch einmal mächtigen Druck gemacht. Aber ein Tor wollte einfach nicht gelingen. Und so bestimmten über weite Strecken der Partie die Abwehrreihen beider Kontrahenten das Geschehen auf dem Platz.

Trainerstimmen:
Thomas Baron (Dresden-Nord): "Wir haben eine ordentliche erste Halbzeit gespielt, dann aber abgebaut. Nach dem Wechsel kamen wir nicht mehr zum Abschluss: Die Leistung ist ärgerlich, vor allem für die Zuschauer, die trotz des Schmuddelwetters gekommen sind."

Matthias Schulz (Neugersdorf): "Ich denke, es war ein gerechtes Unentschieden. Wir hatten den Sieg nicht verdient, weil wir es nach der Pause nicht verstanden haben, einen Konter vernünftig abzuschließen. Unsere Abwehr stand gut - im Angriff fehlte die Durchschlagskraft."
 
Erich Scherbarth zur Hauptseite